Modems, Smarthome und das Internet der Dinge

Smarthome, IoT (Internet of Things) und die Steuerung von unterschiedlichen Geräten sind brandheiße Themen. Doch nur wenigen ist bewusst, dass viele Modems bereits jetzt alle notwendigen Funktionen mitbringen, um diese Geräte anzusteuern.

Beim sogenannten Internet der Dinge (Englisch „Internet of Things“) denken viele zunächst nur an industrielle Anwendungen oder gar an eher „futuristische“ Geräte (wie z.B. den Kühlschrank, der selbstständig im Internet nachbestellt). Dass es sich dabei jedoch durchaus auch um bereits bestehende Geräte handelt – die viele sogar bereits zu Hause haben – wird hingegen oft unterschätzt. Was ebenso unterschätzt wird, ist die weitreichende Funktionalität bestehender Modems/Router, die bereits jetzt unzählige Smarthome-Geräte unterstützen. Aber natürlich auch m2suite, die den Benutzer beim Hinzufügen neuer Geräte ins Heimnetzwerk unterstützt.

Die intelligente Steckdose

Steckdosen und damit verbundene Geräte aus der Entfernung aus- und einzuschalten ist nicht nur für die Kaffeemaschine oder eine Leselampe praktisch, sondern auch für eine Fülle an weiteren Geräten, die damit auf Knopfdruck verfügbar sind. Damit werden auch Devices, die keine drahtlose Konnektivität besitzen (egal ob WLAN oder andere Funkstandards), spielend einfach ins Smarthome eingebunden und lassen sich von der Ferne steuern. Die bereits existierenden Lösungen erlauben dabei nicht nur das Ein- und Ausschalten, sondern messen zusätzlich den Stromverbrauch der angeschlossenen Geräte. Auf diese Weise kann nicht nur das Licht bequem aus dem Bett heraus ein- oder ausgeschaltet werden, sondern es können auch ganz einfach Stromfresser identifiziert und eliminiert werden.

intelligente Steckdose

Smarte Lautsprecher und Lichtsteuerung

Sprachsteuerung und intelligente Lautsprecher haben bereits für viele das Radio ersetzt. Sprachbefehle kombiniert mit intelligenter LED-Beleuchtung lässt bis vor kurzem noch als Science Fiction geltende Träume wahr werden. War das Netzwerk bisher vor allem von PCs und Smartphones beheimatet, so kommen nun auch diese Geräte hinzu und benötigen für erweiterte Steuerungsmöglichkeiten eine Internet-Verbindung. Dabei lassen sich einige Lösungen direkt mit dem Modem verbinden; andere benötigen zusätzliche Steuergeräte, die ebenfalls mit dem Modem verbunden werden wollen. In beiden Fällen helfen unsere Lösungen dem Benutzer nicht nur beim einfachen Verbindungsaufbau, sondern auch den Überblick über das wachsende Heimnetzwerk zu behalten.

Immer die richtige Raumtemperatur

Besonders im Frühling ist es spürbar, wie sich die Temperaturen schneller ändern als die Heizung reagiert. Hier helfen smarte Thermostate, die jeweils die Zimmertemperatur prüfen und die Heizung dementsprechend regeln – nie mehr kalte Füße! Eine zusätzliche Erkennung prüft außerdem, ob ein Fenster geöffnet wurde und sorgt auch hier für die passende Einstellung. Das gilt natürlich auch für Heizkörper; Die bestehenden Thermostate bei Heizkörpern lassen sich mittlerweile äußerst einfach gegen eine smarte Variante austauschen, welche dann ebenfalls beliebig angesteuert werden kann. Zusätzlich lassen sich Einstellungen für die eigene Komforttemperatur oder eine Spartemperatur für Zeiten, in denen niemand zu Hause ist, festlegen. Der entscheidende Vorteil bleibt aber natürlich auch hier die Möglichkeit, von der Ferne manuell einzugreifen. Damit lässt sich das Ferienhaus auch aus der Ferne bereits vorheizen oder die eigene Wohnung auch bei plötzlichen Temperaturänderungen rasch auf die richtige Einstellung regeln.

Smarthome-Steuerung

Erweiterte Smarthome-Steuerung mit m2suite

Die vorgestellten Funktionen haben alle eine wichtige Gemeinsamkeit: Sie werden vom Modem aus gesteuert. Hier kommt m2suite ins Spiel: Basierend auf standardisierten Protokollen kann die Steuerung der unterschiedlichen Geräte sowie dem Zubehör auch von m2suite aus erledigt werden. Damit hat der Benutzer nicht nur die volle Kontrolle über sein Heimnetzwerk, sondern überblickt alle verbundenen Geräte, die sich im Smarthome bzw. Heimnetzwerk befinden.

Unabhängig davon müssen alle diese Geräte natürlich zunächst auch mit dem eigenem Modem bzw. WLAN verbunden werden (wie m2suite hilft, eine WLAN-Verbindung aufzubauen und welche Möglichkeiten dafür zur Verfügung stehen, haben wir bereits in einem anderen Artikel aufgezeigt). Auch hier hilft m2suite dem Benutzer beim Hinzufügen und Einbinden neuer WLAN-fähiger Geräte, damit diese verlässlich online sind und bestmöglich funktionieren. Zusätzliche Features wie WLAN-Signal messen helfen außerdem, den besten Aufstellungsort für alle WLAN-fähigen Geräte zu bestimmen. Schließlich klingt die Musik am besten, wenn der drahtlose Lautsprecher auch einen guten Empfang hat.