Zukunftstechnologie Hybrid-Internet? Eine neue Technologie kurz vorgestellt

Hybrid Modem

Hybrid-Internet verbindet zwei bereits bewährte Technologien: Festnetzverbindungen in Form von Glasfaser-oder Kupferleitungen (DSL, VDSL) werden mit Mobilfunktechnologie (LTE) kombiniert. Um diese Funktion anzubieten, wird ein Modem benötigt, welches neben dem herkömmlichen Kabel-Anschluss auch einen Slot für eine SIM-Karte besitzt. Ist die Leistung der Festnetzleitung zu gering, oder benötigt der Benutzer für seine Tätigkeiten mehr Bandbreite, wird automatisch die mobile Bandbreite hinzugeschaltet, beides also in gebündelter Form genutzt. Diese Bündelung wird in der Regel vom Modem selbst durchgeführt. Bei der Einrichtung des Endgeräts muss neben dem Anschluss an die DSL-Festnetzleitung auch das Einsetzen und Aktivieren der SIM-Karte vom Endkunden vorgenommen werden sowie die optimale Positionierung des Geräts, um einen guten LTE-Empfang zu gewährleisten.

Vorteile der neuen Technologie

Festnetzanschlüsse, die bisher durch eine schlechte Leitungsqualität benachteiligt waren, können durch die Hybridtechnologie mit einem mobilen Datenturbo aufgewertet werden. Das gilt zunächst vor allem in ländlichen Bereichen, wo die Leitungsqualität oder Leitungslänge oft die Grenzen der Festnetz-Technologie ausreizt. War bisher die Wartezeit auf einen möglichen Netzausbau mitunter sehr lange, reicht bei ausreichendem Empfang ein simpler Tausch des Modems.

Hybrid Modem Management

Für den Netzanbieter selbst ergeben sich ebenfalls Vorteile durch den Einsatz der Hybridtechnologie. Der teure Ausbau der letzten Meile zum Kunden entfällt, eingesparte Kosten können in die Stärkung der bestehenden Infrastruktur investiert werden. Konvergente Netzanbieter profitieren von dieser Kombination in stärkerem Maße und können bestehende Festnetzleitungen mit mobiler Infrastruktur zusammenführen. Der bereits angesprochene intelligente Netzwechsel verhindert erhöhte Belastungen der mobilen Ressourcen, da grundsätzlich davon ausgegangen wird, dass die Kunden nicht durchgehend eine hohe Bandbreite benötigen. In gut ausgebauten Gebieten ergeben sich für klassische Anbieter, die bisher nur auf einen DSL oder 4G Zugang gesetzt haben, neue Möglichkeiten: Über die Kombination der beiden Technologien können sie auch beim Thema Geschwindigkeit mit Kabelanbietern mithalten.

Empfang und Standort als Herausforderung

Der Nachteil von Hybridlösungen macht sich vor allem dort bemerkbar, wo eine reine Festnetzleitung zwingend benötigt oder vom Kunden gewünscht wird. Anwender, die bereits jetzt auf mobile Lösungen umgestellt haben, sind hingegen kaum auf eine zusätzliche Festnetzleitung angewiesen. Kunden, die bisher nur ein Festnetzprodukt verwendet haben, stoßen hingegen auf neue Probleme: Die Aufstellung des Hybrid-Modems sollte möglichst so gewählt werden, dass ausreichender mobiler Empfang gewährleistet ist sowie ein Festnetzanschluss und eine Steckdose für die Stromversorgung des Modems in Reichweite sind. Gleichzeitig sollte jedoch von diesem Punkt aus der WLAN-Empfang des Haushalts ausreichend abgedeckt werden. Der Aufstellungsort des Modems muss sorgfältig gewählt werden, um diese Anforderungen vollständig zu erfüllen. Außen vor bleiben Standorte, die neben einer schwachen Festnetzleitung generell keinen oder nur sehr schlechten mobilen Empfang besitzen (immerhin garantiert das bloße Vorhandensein eines Funkmasten nicht automatisch hundertprozentigen Empfang für das jeweilige Einzugsgebiet).

Eine schnelle Lösung für schnelles Internet

Ist am Kundenstandort guter mobiler Empfang vorhanden, bieten Hybrid-Modems eine rasche und effiziente Lösung. Der Kunde muss nicht auf einen Netzausbau warten oder vor Ort viele Veränderungen vornehmen. Es reichen ein Modemtausch und ein Tarifwechsel. Der Provider selbst kann Investitionen stärker bündeln und damit gezielter unzufriedenen Kunden eine Verbesserung des Internetanschlusses anbieten. Wichtig für die heutigen Kunden sind die Unterstützung bei der Einrichtung selbst, also dem Einsetzen und Aktivieren der SIM-Karte, sowie die Wahl des Gerätestandorts. Hier helfen unsere Softwarelösungen bereits heute, den Kunden gezielt anzuleiten, um aus dem neuen Anschlusstyp den größten Vorteil ziehen zu können.

Welche Vorteile und Hoffnungen stecken für Sie in dieser neuen Technologie? Oder verwenden Sie bereits Hybrid-Internet und möchten Ihre Erfahrungen mit uns teilen?  Nutzen Sie die Kommentarfunktion um uns Ihre Meinung zu diesem Thema mitzuteilen.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn